Archiv für den Monat: Januar 2020

Hahn im Glück

Von |2020-01-13T12:35:46+01:00Januar 13th, 2020|Natur|

13. Januar 2020, Gnadenhof Eiweiler

Das Schicksal des noch jungen Hahns war ungewiss! Bei seinen Vorbesitzern durfte er nicht mehr bleiben, weil sich die Nachbarn über seinen „Gesang“ beschwerten. Für ihn musste eine neue Bleibe gefunden werden! Der Gnadenhof Eiweiler erhält regelmäßig Anfragen zur Aufnahme von Hähnen. Oft werden Eier ausgebrütet und es schlüpfen mehrere Hähne. Bei nur wenigen Hühnern ist das bereits ein Problem, da sich die Hähne über den ersten Rang streiten und dann oft auch gegenseitig verletzen.

Othello“ hat nun ein neues Zuhause gefunden, wo sich über sein „morgendliches Krähen“ niemand beschwert! Im Gegenteil, zu einer ländlichen Gegend, wie Eiweiler – Vogelsborn, gehört das Krähen eines Hahnes eigentlich dazu!

 

Schmackhafte Weihnachtsbäume

Von |2020-01-13T12:35:00+01:00Januar 13th, 2020|Natur|

13. Januar 2020, Gnadenhof Eiweiler

Auch in diesem Jahr hat die Jugendfeuerwehr Heusweiler den Gnadenhof Eiweiler wieder mit ausreichend vielen Weihnachtsbäumen versorgt. Für Schafe und Ziegen sind Tannenzweige eine gern genommene Abwechslung im Futterangebot. Als Erste haben sich die Ziegen über die Futterspende hergemacht, während die Schafe warten mussten. Ziegen sind gegenüber den Schafen sehr dominant und „futterneidisch“! Schon nach kurzer Zeit waren die ersten Weihnachtsbäume abgefressen. Auch die Rinde wird noch abgeknabbert!

Silberreiher beim Gnadenhof Eiweiler gesichtet

Von |2020-01-08T16:03:26+01:00Januar 8th, 2020|Natur|

Eiweiler, 06.11.2019, Lothar Braun, Gnadenhof Eiweiler

Bereits um die Mittagszeit des 06.11.2019 wurde der sehr große, weiße Vogel unmittelbar am Gelände des Gnadenhof Eiweiler festgestellt. Er stand im „Köllerwieserbach“, den Kopf ständig in alle Richtungen drehend, um die Umgebung genau zu beobachten.

Noch vor wenigen Jahren war ein hierzulande gesichteter Silberreiher (wisschenschaftlicher Name: Ardea alba) eine Sensation. Im Winter leuchten die Silberreiher-Schnäbel gelb, während der Paarungszeit verdunkeln sie sich. Auf dem Bild ist der gelbe Schnabel, trotz großer Entfernung gut zu erkennen.
Als er dann wenig später aufflog, war der Vogel durch seine langsamen Flügelschläge und den zusammengelegten Hals unverkennbar. Die Flügelbreite beträgt bis zu 175 Zentimeter. Silberreiher sind nicht kälteempfindlich und auch bei frostigen Temperaturen an eisfreien Fließgewässern zu beobachten. Als wahres Silberreiher-Eldorado galt der Neusiedler See im österreichischen Burgenland. Am 08.11.2019 konnten wir feststellen, dass sich ein zweiter Silberreiher dazu gesellt hatte. Beide konnten aus großer Entfernung fotografiert werden.

Von der Straße die zur Vogelsbornkapelle führt kann man die Tiere mit einem Fernglas beobachten. Die Vögel sind sehr scheu. Deshalb sollten keine Versuche unternommen werden, näher an sie heran zu treten.

Gisbrecht Hörakustik – Hörgeräte mit neuer Akku-Technologie

Von |2020-01-08T15:24:23+01:00Januar 8th, 2020|Industrie & Handel, TOP Thema|

WERBUNG

04.12.2019

„Unsere Kunden haben lange darauf gewartet, bis die Akku-Technologie in den Hörgeräten endlich so weit war, dass sie den Anforderungen in einem Hörgerät gewachsen war.“ berichtet Vera Gisbrecht von Gisbrecht Hörakustik.

Die Menschen werden sich ihrer Umwelt immer bewusster, ob nun Klimaaktivist oder Skeptiker so will doch ein jeder in seinem direkten Umfeld maßvoll mit den Ressourcen umgehen. Da ist es ein echter Gewinn für die Umwelt nicht ständig Batterien zu verbrauchen und es befreit auch noch vom oftmals lästigen, regelmäßigen Batteriewechsel beim Hörgerät. Das gibt ein gutes Gefühl und Sicherheit bei der täglichen Nutzung des Hörgerätes.

So ist es eine Freude für Familie Gisbrecht endlich auch an dieser Stelle den Wünschen ihrer Kunden gerecht zu werden und durch ihren langjährigen Partner NuEar jetzt akkubetriebene Hörgeräte mit Lithium-Ionen Akkus und einer Funktions-Garantie auf die Akku-Technik anbieten zu können.

Die NuEar Akku-Geräte der neuesten Generation sind klein und einfach in der Handhabung. Die NuEar Circa AI Hörsysteme bieten dabei einen natürlichen Klang und ein längeres, hervorragendes Hören mit nur einer Akkuladung. Dabei können Sie mit der voll aufgeladenen All-in-One-Ladestation (Ladegerät und Energiespeicher) ihr Hörgerät unterwegs bis zu dreimal aufladen. Der noch effektivere Mini-Turbo Charger (Mini-Schnell-Ladegerät) bietet eine Express-Ladung innerhalb von 7 Minuten für die nächsten 3,5 Stunden und eine vollständige Ladung z.B. über Nacht in unter 3 Stunden und so kann der Mini Turbo Charger wenn er vollständig geladen ist ihr Hörgerät sogar viermal unterwegs aufladen.

Neue Technik braucht natürlich umfassende Informationen und am besten eine persönliche Beratung. Familie Gisbrecht von Gisbrecht Hörakustik steht Ihnen hierbei in Heusweiler und Saarwellingen natürlich in gewohnter Qualität gerne zur Seite.

Weitere Informationen finden Sie dazu auf der Webseite des Unternehmens – www.hörgeräte.saarland oder zum Mitnehmen als Broschüre vor Ort.

Gisbrecht Hörakustik – gut hören kann sich sehen lassen
Ihr Partner für Hörgeräte, Gehörschutz und Monitoring-Lösungen

Am Markt 6 – 66265 Heusweiler – Telefon: 0 68 06 / 98 28 575 – Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 8.30 Uhr – 17.30 Uhr – mittwochs Nachmittag geschlossen – www.hörgeräte.saarland – www.gehörschutz.saarland – monitoring.hörgeräte.saarland

Bahnhofstraße 41 – 66793 Saarwellingen – Telefon: 0 68 38 / 97 44 544 – Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 8.30 Uhr – 17.30 Uhr – mittwochs Nachmittag geschlossen

Gemeinde unterstützt Bienenzuchtvereine

Von |2020-01-08T09:54:26+01:00Januar 8th, 2020|Gemeinde Nachrichten|

Dienstag 7. Jan 2020

In Heusweiler gibt es zirka 34 aktive Imker, die sich in den drei Heusweiler Bienenzuchtvereinen Heusweiler, Holz und Kutzhof organisiert haben. Insgesamt sind in Heusweiler ungefähr 231 Bienenvölker registriert. Darüber hinaus gibt es weitere Imker, die entweder gar nicht oder in Nachbarvereinen organisiert  sind.

Die Honigbienen sind die wichtigsten Bestäuber von Blütenpflanzen. Sehr viele Pflanzen bzw. Blütenpflanzen unserer heimischen Flora sind auf die Bestäubung der Blüten durch Bienen angewiesen, um sich zu vermehren und um Früchte reifen zu lassen. Des Weiteren werden die Bienen zur  Erzeugung von Honig und anderen Produkten wie Bienenwachs und Pollen gebraucht. Ohne diese wichtigen Nutztiere wäre unser Tisch kärglicher gedeckt und unsere heimische Flora und Fauna würde ebenfalls verarmen. Zu den gefährlichsten Feinden der Bienenvölker gehört die Varroamilbe. Der Parasit entwickelt und vermehrt sich in der verdeckelten Brut im Bienenstock. Der Befall von Bienenvölkern durch die Milbenart gilt als der bedeutsamste Bienenschädling weltweit. Zur Vorbeugung und Bekämpfung der Varroamilben müssen die Imker entsprechende Mittel kaufen und einsetzen. Die Gemeinde Heusweiler unterstützt seit vielen Jahren die Heusweiler Bienenzuchtvereine. Auch in diesem Jahr konnte Bürgermeister Thomas Redelberger den drei  örtlichen Vereine aus Heusweiler, Holz und Kutzhof finanziell unter die Arme greifen.

Er bedankte sich bei den Imkern für die geleistete Arbeit und das Engagement. Dies ist für unsere Landschaft und ein intaktes Ökosystem unbeschreiblich wertvoll.

Nach oben